• 14.05.20 | 13:49
  • Allgemein

Games/Bavaria: Infos für Firmen und Tipps für das Gaming-Geschehen online (9)

In der neunten von insgesamt zehn Ausgaben unserer Online-Reihe haben wir für euch wieder einen bunten Mix aus Informationen, Angeboten und unterhaltsamen News zusammengestellt. Ebenfalls verweisen wir noch einmal auf die Förder- und Unterstützungsangebote für Firmen und Freischaffende in Bayern und auch im Bereich Wettbewerbe gibt es Neuigkeiten. Viel Spaß und einen guten Start ins Wochenende!

Auch wenn die Einschränkungen durch Corona mittlerweile deutlich geringer sind, gibt es hier auf der Website des StMWi nach wie vor die Möglichkeit, einen Antrag auf Soforthilfe des bayerischen Staates oder des Bundes zu stellen. Ausführliche Informationen zu Soforthilfen für Kultur- und Kreativschaffende in Bayern mit einem sehr hilfreichen FAQ gibt es beim Bayerischen Zentrum für Kultur- und Kreativwirtschaft. Nachfolgeng noch die Liste mit weiteren hilfreichen Links für Unternehmen aus der Gamesbranche:

Eine generelle Übersicht der Projekte des Bundes im Bereich Games-Förderung findet ihr zusätzlich hier bei Gameswirtschaft. Eine positive Nachricht: Laut einer Unternehmensbefragung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie kommen die staatlichen Hilfen und Unterstützungsmaßnahmen bei den Unternehmen an.

Aktuelle Wettbewerbe für bayerische Gamesfirmen

Am 4. Mai ist die 9. Wettbewerbsphase für das Förderprogramm Start?Zuschuss! der Gründerland-Bayern-Initiative des Bayerischen Wirtschaftsministeriums gestartet. Die Informationen dazu findet ihr hier bei gruenderland.bayern.

Bei BayStartUP ist die 3. Phase der Businessplan-Wettbewerbe gestartet. Bis zum 26. Mai können Teilnehmende noch ihre Bewerbungsunterlagen hochladen. Alle Teilnehmenden werden mit kostenfreien Workshops und Coachings unterstützt. Beim Businessplan Wettbewerb Nordbayern geht es in Phase 3 um die Themengebiete Realisierung, Kapitalbedarf und Umsatzplanung. Im Businessplan Wettbewerb Schwaben liegt der Fokus auf Geschäftsidee und Kundennutzen. Der Businessplan Wettbewerb ideenReich konzentriert sich ebenfalls auf Geschäftsidee und Kundennutzen, der Businessplan Wettbewerb München wiederum auf Realisierung, Kapitalbedarf und Umsatzplanung.

Die Deadline für die 2. Förderrunde beim FFF Bayern ist am 12. Mai abgelaufen; für die 3. Runde können sich Firmen noch bis zum 13. Oktober 2020 bewerben.

Und zu guter Letzt: Games/Bavaria unterstützt euch bei der Teilnahme am Dev Booster-Pitch bei Gamesweekdigital: Hier findet ihr alle Informationen zu dem Event und die Frist für die Games/Bavaria-Verlosung von 5 kostenlosen Plätzen für bayerische Entwicklerinnen und Entwickler.

Bild von Mudassar Iqbal auf Pixabay 

Aktuelles und Unterhaltsames aus der Gamingbranche

Die Süddeutsche Zeitung befasst sich in einer neuen Artikelreihe mit den kreativsten Köpfen und den erfolgreichsten Machern in Bayerns Welt der Computerspiele. Im ersten Artikel geht es um das Game „Afterthought“ mit seinem ganz eigenen künstlerischen Stil. Games/Bavaria hat diese Woche eine ähnliche Serie gelauncht: Hier findet ihr den Einführungspost der Erfolgsgeschichten-Reihe über #GamesInBavaria und hier geht es zum ersten Artikel über das Unternehmen GameSeer.

Die NASA hat jüngst ein eigenes Serious Game gelauncht, in dem ihr 2D- und 3D-Bilder zeichnen und so helfen könnt, Korallenriffe zu klassifizieren. Von anderen Spielern vorgenommene Klassifizierungen können außerdem bewertet werden, um so möglichst gute und genaue Ergebnisse zu erzielen. Das Game ist für iOS und Mac sowie in einer Betaversion für Windows verfügbar. Weniger serious, sondern hilarious ist der AI Meme Generator. Memes sind ein fester Bestandteil der Gaming-Kultur und die hinterlegte KI generiert Memes auf Basis der über 100 Millionen, von Usern generierten Memes bei Imgflip. Dieser Artikel auf Medium geht näher auf die Machine-Learning-Technologie hinter dem Generator ein.

Der Hype um Animal Crossing: New Horizons bricht nach wie vor nicht ab. Nun stellt das Getty Museum 70.000 Kunstwerke dafür bereit, sie in das Spiel zu importieren. Möglich wird das mit dem Animal Crossing Art Generator und den Open-access IIIF Bildern von Getty. Mit dem Tool können auch andere Bilder in Animal Crossing importiert werden, wenn sie im IIIF Format vorliegen. Wie so häufig bieten sich auch hier wieder Vergleiche mit Die Sims und Secondlife an – die Spiele ermöglichen ebenfalls die Integration von nutzergenerierten Inhalten und sind starke Beispiele dafür, wie kreativ Gaming-Communitys werden können, wenn man ihnen die passenden Tools an die Hand gibt. Dass Kreativität gefragt ist, zeigt auch diese Stellenausschreibung für einen Animal Crossing Virtual Interior Design Consultant von einem Interior-Design-Unternehmen.

Über Brettspiele und Casual Games, die gemeinsam online gespielt werden können, haben wir bereits berichtet. Ein anderer Ansatz sind aktuell neue Escape Games, die über Zoom gemeinsam gespielt werden können. Indem das Kommunikationstool und das Game gemeinsam angeboten werden, wird die Einstiegshürde weiter gesenkt. Es ist durchaus denkbar, dass derartige Pakete in Zukunft weiter ausgebaut werden und dass die Interaktion mit der Kamera auf das Gameplay Einfluss nehmen könnte. Auch Zeit Online hat vor einigen Tagen einen Artikel dazu verfasst, wie zumindest technische Einstiegshürden ins Gaming reduziert werden können.

Eine andere wichtige Frage klärt der Twitter-Account Can You Pet The Dog? Auf den ersten Blick geht es hauptsächlich darum, dass Spieler Tweets darüber absetzen, ob die Hunde in Videospielen gestreichelt werden können. Doch auf den zweiten Blick ist diese Aktion eine Hommage an die Schöpfer von liebevollen Details in Videospielen, die vielen Spielern gar nicht erst auffallen, dafür aber von denjenigen umso mehr geschätzt werden, die sie entdecken. Eine tolle Idee!

Ausgabe verpasst? Kein Problem

Hier findet ihr die Links zu den letzten 8 Ausgaben unserer Online-Reihe mit wichtigen Informationen, nützlichen Angeboten und interessanten Links aus der Gamesbranche:

Außerdem freuen wir uns über ein Like auf Facebook, ein Follow auf Twitter oder – ganz neu – auf LinkedIn und über eure Teilnahme an der Facebook-Gruppe Gamesgrantler für die bayerische Spieleindustrie.

Titelbild von StartupStockPhotos auf Pixabay.