• 18.11.20 | 14:59
  • Förderung
  • GamesInBavaria
  • News

FFF Bayern fördert fünf Gamesprojekte mit 200.000 Euro

In der Vergabesitzung am gestrigen 17. November 2020 hat der GamesVergabeausschuss des FFF Bayern entschieden, fünf weitere Computerspielprojekte mit insgesamt 200.000 Euro zu fördern. In der ersten Vergaberunde im März wurden zehn Projekte mit 1,2 Mio. Euro gefördert, in der zweiten Vergaberunde im Juni wurden neun Gamesprojekte mit 720.000 Euro gefördert.

Das PDF mit der Förderliste könnt ihr hier direkt herunterladen. Nachfolgend stellen wir euch kurz die geförderten Projekte vor.

Prototypenentwicklung Games (140.000 Euro)

Das Münchner Unternehmen United Soft Media Verlag GmbH (Antragssteller) und das ebenfalls in München ansässige Studio Nementic Games GmbH entwickeln gemeinsam einen Live Escape Room als Mobile Game. In Exit – Das verfluchte Goldgräberhotel geht es um einen Mord in einem Hotel in Oklahoma in den USA im Jahr 1968. Ihr schlüpft in die Rolle eines Detektivs, um den Fall in vier Zeitebenen innerhalb von 500 Jahren aufzuklären. Die Kern-Spielmechanik orientiert sich am Rätseldesign der gleichnamigen Brettspiele, ergänzt durch digitale Interaktionen. Der FFF fördert die Entwicklung des Prototypen mit 80.000 Euro.

Classy Kitten Games UG aus Bidingen entwickelt für Mobile, später für den PC (Windows, MacOS, Linux) ein buntes Action-Adventure namens Colorvoid. Ihr steuert Klecks, der für ein harmonisches und buntes Zusammenleben steht, und der mit seinem Pinsel die Lebewesen retten muss, die von seinem Gegenspieler Okto(pus) verfärbt wurden. Die Rettung der Infizierten erfolgt auf Basis der Farbenlehre und ihr müsst auf der Reise intelligente Lösungswege entwickeln, um Okto(pus) aufzuhalten. Der FFF fördert die Entwicklung des Prototypen mit 60.000 Euro.

Konzeptentwicklung Games

Wiblu – Die Suche nach dem Feuertee: Die Donausaurus GbR aus Regensburg entwickelt einen Interactive Novel für Singleplayer, basierend auf dem Kinderbuch von Christian Walter. Ihr begleitet das elfenhafte Mädchen Wiblu auf der Suche nach dem Feuertee zur Heilung der Krankheit ihrer Großmutter. Durch eure Entscheidungen formt ihr den Verlauf der Geschichte mit und könnt dabei noch Rätsel lösen. Der FFF fördert die Entwicklung des Konzepts mit 20.000 Euro.

Solar-Zwerge (Arbeitstitel): lyniat.games GmbH aus Regensburg entwickelt ein Multiplayer-Aufbauspiel, in dem ihr eine Zwergen-Gemeinde durch die Gewinnung von Öko-Strom erhalten müsst. Ihr verwendet dazu Ressourcen, um z.B. Windräder zu errichten und den gewonnenen Strom zu verkaufen. Dabei müsst ihr euch an die Vorgaben des Zwergen-Ministeriums halten, die sich am EEG orientieren… natürlich mit einem Augenzwinkern. Der FFF fördert die Entwicklung des Konzepts mit 20.000 Euro.

Gogogo Virtual Team-Event: Try Hard Interactive UG aus Grünwald entwickelt eine virtuelle Variante von Team-Events – inspiriert von der aktuellen Situation, da seit acht Monaten Videokonferenzen so oft wie nie zuvor stattfinden. Ihr werdet in Form einer Team-Simulation im Browser in kleine, sich wechselnde Gruppen eingeteilt und müsst gemeinsam Logikrätsel in Form von Minigames lösen. Der letzte Teil des in drei Akten aufgebaute Games führt spielerisch wieder in den Alltag zurück. Der FFF fördert die Entwicklung des Konzepts mit 20.000 Euro.

Hier findet ihr die News des FFF zu den geförderten Projekten.

Termine für 2021

Wenn ihr euch ebenfalls um Förderung durch den FFF in den Bereichen Konzept, Prototyp und Produktion bewerben wollt, könnt ihr euch die folgenden Termine im Kalender vormerken:

  • Einreichfrist: bis 02. Februar 2021, Sitzung Vergabeausschuss: 9. März 2021
  • Einreichfrist: bis 01. Juni 2021, Sitzung Vergabeausschuss: 6. Juli 2021
  • Einreichfrist: bis 12. Oktober 2021, Sitzung Vergabeausschuss: 9. November 2021

Die Bewerbungsunterlagen findet ihr hier auf der Website des FFF. Bei Fragen rund um die Bewerbung könnt ihr euch an den FFF wenden oder uns bei kleineren Fragen kontaktieren (Games/Bavaria hat keinen Einfluss auf die Entscheidungen des FFF). In jedem Fall lohnt es sich, vor der finalen Abgabe mit den GamesreferentInnen des FFF zu sprechen.