• 24.07.20 | 12:02
  • News
  • Studium

Euer Weg in die Gamesbranche: Studieren in Bayern

Ihr sucht einen Studienplatz für Games? Dann habt ihr jetzt noch ein bisschen Zeit, um euch für Ausbildungen rund um Game Art, Games Engineering oder Game Design zu bewerben. Im Juli und August enden die meisten Bewerbungsfristen der verschiedenen Games-Studiengänge in Bayern. Unter den Angeboten gibt es auch Neuzugänge!

Auf der gamesmap könnt ihr nach Bildungseinrichtungen filter und so den passenden Studiengang für euch finden. Sowohl private als auch staatliche Ausbildungsmöglichkeiten sind hier inkludiert.

Games Engineering in München, Kempten und Würzburg

An der TU München könnt ihr euch noch bis Ende Juli für den Bachelorstudiengang „Informtik: Games Engineering“ bewerben. Dort erlernt ihr Grundlagen aus Informatik und Mathematik und erhaltet umfassendem Wissen über Spieletechnologien. Wenn ihr bereits einen Bachelorabschluss habt, könnte für euch der Master „Informatik“: Games Engineering“ interessant sein. Die Bewerbungsfrist für das Sommersemester läuft in diesem Jahr bis zum 18. Dezember.

Informatik und Games klingen spannend, aber München nicht so? Zum Glück könnt ihr Games Engineering auch in Kempten und Würzburg studieren. Die Hochschule Kempten bietet einen Bachelor– und einen Masterstudiengang an. Im Bachelor geht es um Informatik und Mathematik, aber auch Game Design, Modellierung und Animation. eure Kenntnisse könnt ihr dann im Praxissemester in der Gamesbranche vertiefen. Der Master legt neben Games Engineering einen Schwerpunkt auf Computer Vision und Simulation. Für beide Studiengänge könnt ihr euch noch bewerben: Die Frist für den Bachelor geht bis zum 20. August und die für den Master sogar bis Ende August.

Für die Universität Würzburg habt ihr die Bewerbungsfrist Mitte Juli für den Bachelor „Games Engineering“ leider schon verpasst. Der Studiengang vermittelt wissenschaftliche und technische Kenntnisse zur Entwicklung heutiger state-of-the-art Computerspiele. Nachdem ihr euren Bachelor abgeschlossen habt, könnt ihr in Würzburg einen Master in einem themenverwandten Studiengang wie Informatik oder Human-Computer-Interaction absolvieren.

Private Hochschulen in München: MD.H, BAF, SAE und Macromedia

München bietet euch noch weitere Studienmöglichkeiten. Beispielsweise könnt ihr an der MD.H, dem SAE Institute und der Macromedia Akademie studieren. Hier zeichnen sich die Studiengänge in der Regel durch kleine Klassen und viele praktische Projekte aus. Allerdings sind die Studiengebühren höher als an den staatlichen Unis. Über das Angebot des SAE in den Bereichen Game Art/Animation und Games Programming könnt ihr euch hier informieren. Die Macromedia bietet einen Bachelor in Game Design an, unter anderem am Standort München. Auch bei der Deutschen POP könnt ihr Materialien zu einer Game Design-Ausbildung in München anfordern. Ebenfalls um Game Design geht es an der Media Design Hochschule (MD.H). Das Studium vermittelt euch die konzeptionellen, künstlerischen und technischen Grundlagen der Computerspielentwicklung.

Ganz neu ist in München das Game Design-Studium an der BAF, das in Zusammenarbeit mit der MD.H. entstanden ist. Es startet am 12. Oktober und bis kurz davor könnt ihr euch auch bewerben. Der 10-monatige Studiengang beschäftigt sich mit Game Design, Game Art und Game Development und verwendet als Grundlage die Unreal Engine. Bewerben könnt ihr euch ab einem Realschulabschluss oder Abitur, aber auch nach Bachelor- oder Masterabschluss, wenn ihr eine Spezialisierung oder Weiterbildung sucht.

Verschiedene Spezialisierungen in Bayreuth

Auch an der Universität Bayreuth wurden in diesem Jahr die Bewerbungsfristen verlängert. Bis zum 20. August könnt ihr euch noch für die beiden Games bezogenen Studiengänge bewerben. Der Bachelor „Medienwissenschaft und Medienpraxis“ vermittelt medienkulturwissenschaftliche Kenntnisse und medienpraktische Fähigkeiten. Audiovisuellen Medien und Computerspielen werden behandelt, ihr könnt aber euren Schwerpunkt auf Games legen.

Der Master „Computerspielwissenschaften“ hat das Ziel, euch mit einem weiten medien- und technikwissenschaftlichen Horizont auszubilden und dabei auch kritisch auf das Medium zu schauen. Neben der Beschäftigung aus wissenschaftlicher Sicht steht dabei die Entwicklung von eigenen Spielen im Mittelpunkt der Ausbildung. Ihr könnt euch darüber hinaus spezialisieren und habt dazu die Bereiche “ Media Scholar (Games)“, „Computer Scientist (Games)“, „Game Designer“ und „Game Developer“ zur Auswahl.

Medieninformatik, interaktive Medien und Co.

Nicht alle Studiengänge, die für euren Einstieg in die Gamesbranche nützlich sind, haben auch „Games“ im Namen. In Augsburg gibt’s an der Hochschule einen Bachelorstudiengang „Interaktive Medien“ sowie einen Masterstudiengang „Interaktive Mediensysteme„. Dort arbeiten die Fakultäten Informatik und Gestaltung für die interdisziplinären Studiengänge zusammen und bereiten euch auf die Zukunft der Arbeit, des Zusammenlebens, der Mobilität und der Kommunikation vor. Games sind dabei auch Inhalt der Ausbildung.

Auch in Augsburg, an der Universität Augsburg, könnt ihr „Informatik„, „Informatik und Multimedia“ sowie „Medien und Kommunikation“ (Bachelor, Master) studieren. Die Hochschule Hof bietet Mediendesign und Medieninformatik an. Medieninformatik könnt ihr auch unter anderem an der LMU in München im Bachelor und Master zu studieren. Die Hochschule Ansbach bietet euch auch ein paar interessante Studiengänge rund um digitale Medien: „Multimedia und Kommunikation„, „Visualisierung und Interaktion in digitalen Medien

Euer Studiengang fehlt? Dann schreibt uns an mail@games-bavaria.com!